Рубрика: Bauchemie

Thermochrome und thermotrope Schichten

Thermochrome Schichten wechseln die Farbe, wenn ihre Temperatur einen bestimmten Wert iibersteigt. Fur Verglasungen wird zurzeit dem Vanadiumpentoxid V2O5 das groBte Potential zugemessen. In diinnen Schichten auf das Glas aufgetragen, andert das У205 bei 68°C seine optischen Eigenschaften (von gelb nach grim; je nach Herstellungsverfahren sind auch andere Farbwechsel bekannt!). Erwiinscht ist allerdings weniger eine […]

Gaschrome (hydrochrome) Schichten

Die Schaltung bei gaschromen Schichten erfolgt durch Kontakt mit einem Gas. Fur die einzufarbende Schicht wird meist ebenfalls Wolframoxid verwendet, d. h. die gaschromen Schichten zeigen im abgedunkelten Zustand ebenfalls eine tiefblaue Farbung. Die Durch — sicht bleibt wiederum erhalten. Die transparente Wolframoxidschicht befindet sich auf der Innenseite der Doppelvergla — sung. Die Einfarbung erfolgt […]

Elektrochrome Schichten

Bei elektrochromen Verglasungen erfolgt die Schaltung durch elektrischen Strom. Dabei lasst sich die Transmission (Durchlassigkeit) der Verglasung entweder in mehreren Stufen (haufig 5) oder stufenlos verandem. Die Durchsicht bleibt immer erhalten. Unter Elektro — chromie versteht man die Anderung der optischen Eigenschaften von Molekulen und Kris — tallen, insbesondere der Lichtabsorption, durch ein auBeres elektrisches […]

Weitere Anwendungsfelder

Wenn man so will kann man den Zement als altestes Nanotech-Produkt bezeichnen, denn bei der Hydratation dieses Bindemittels etwa im Beton entstehen nadelformige, mikro — bis nanometerfeine Kristalle, die zusammenwachsen und die Festigkeit des Materials bewirken. Die Betontechnologie hat gerade in den Jahren nach 1990 deutliche Fortschritte gemacht, die vor allem auf die Entwicklung neuartiger, […]

Oberflachenfunktionalisierung

Einen Schwerpunkt der Anwendung der Nanotechnologie im Bauwesen stellt die Oberfla­chenfunktionalisierung von Fassadenflachen (AuBen — und Dachfassaden) dar. Durch die Anwendung von Nanomaterialien lasst sich beispielsweise das Verhalten von Oberflachen gegentiber Flussigkeiten gezielt einstellen, z. B. hydrophob, hydrophil oder oleophob (olab — weisend). Die wohl bekannteste Herangehensweise ist die Hydrophobierung der Fassa — denoberflache. Sie […]

Innovationsfelder fiir Nanotechnologien auf dem Bau — sektor

Die Moglichkeiten zur Anwendung nanotechnologischer Innovationen erstrecken sich auf nahezu alle Bereiche des Bausektors, vom Rohbau, der Fassadengestaltung, der Haustech — nik bis hin zur Innenausstattung. Selbst der Infrastrukturbereich (StraBen, Briicken, Kanale) kann wesentlich von nanotechnologischen Prinziplosungen profitieren. In Abb. 14.2 sind einige Beispiele zur Anwendung nanotechnologischer Innovationen im Hausbau dargestellt. Abbildung 14.2 Anwendungsbeispiele der […]

Was sind Nanoteilchen?

Die Nanowelt gleicht in vielem noch einem unbekannten Kosmos mit kaum vorstellbaren Dimensionen — und zwar unvorstellbar kleinen Dimensionen. 250 Mrd. Nanopartikel aus RuB passen beispielsweise problemlos in den Punkt, der am Ende dieses Satzes steht. In der Nanowelt bewegen wir uns auf der Ebene einzelner Molekule und Atome. Die Vorsilbe Nano entstammt dem griechischen […]

Hightech im Bauwesen: Anwendung der Nano — technologie in Architektur und Bauwesen

Die Nanotechnologie gilt weltweit als die Schlusseltechnologie des 21. Jahrhunderts. FUr zahlreiche Industriebranchen wie etwa den Automobilbau, die chemische und pharmazeuti — sche Industrie, die Informationstechnik sowie die optische Industrie hangt die kiinftige Wettbewerbsfahigkeit ihrer Produkte sehr wesentlich von der ErschlieBung modemer Technologien zur kontrollierten Erzeugung und Nutzung nanoskaliger Strukturen ab. Doch die Nanotechnologien bieten […]

Baustoffrecycling heute: Eine kritische Bestandsauf — nahme

Als das Kreislaufwirtschafts — und Abfallgesetz 1996 in Kraft trat, wurde der Grundsatz „Vermeiden vor Verwerten vor Beseitigen“ als ubergeordnetes Ziel fur Wirtschaft und Po — litik verbindlich festgeschrieben. Die verstarkte Forderung der Kreislaufwirtschaft zur Schonung unserer naturlichen Ressourcen wurde als Hauptanliegen des neuen Gesetzes formuliert. Betrachtet man die aktuelle Situation auf dem Gebiet des […]

Bitumen — und pechhaltige Recyclingbaustoffe

Bei StraBenbelagen geht man von einer durchschnittlichen Lebensdauer von 20…30 Jahren aus. Damit fallen durch standige Emeuerung und Reparatur von StraBen groBe Mengen an Altasphalt und Frasgut an. Eine Wiederverwendung ist dringend anzustreben. Den bei BaumaBnahmen von StraBen und Verkehrsflachen zuriick gewonnenen Asphalt bezeichnet man als Ausbauasphalt. Er kann als Frasasphalt (durch Frasen kleinstuckig gewonnen) […]