Aktiver Korrosionsschutz

Zum aktiven Korrosionsschutz gehoren zunachst alle Methoden, die gezielt in die Struktur des potentiell korrodierenden Systems eingreifen. Man nutzt die Besonderheit aus, dass sich die Passivitat von Metallen wie z. B. Chrom auf Legierungen ubertragen lasst, wenn das betreffende Metall in der Legierung einen bestimmten Grenzwert tiberschreitet. Auch durch eine Warmebehandlung (temporarer Korrosionsschutz) kann die Korrosionsbe – standigkeit verbessert werden. Die Ausbildung eines homogenen, weitgehend spannungs – freien Metallgefuges erschwert die Entstehung von Korrosionselementen. Die Korrosions – stabilitat steigt. SchlieBlich tragen alle MaBnahmen korrosionsgerechten Konstruierens und sachkompetenten Werkstoffeinsatzes wie die Minderung der zu schiitzenden Oberflache und die Anwendung elektrochemisch sinnvoller Werkstoffkombinationen zur Senkung der Korrosionsverluste bei.