Baukalke

Baukalke sind Bindemittel, die als Hauptbestandteil die Oxide und Hydroxide des Calci­ums (CaO, Ca(OH)2) neben geringeren Anteilen an Oxiden und Hydroxiden des Magnesi­ums (MgO, Mg(OH)2), Siliciums (Si02), Aluminiums (A1203) und Eisens (Fe203) enthal – ten. Die chemisch aktiven Bestandteile hinsichtlich der Carbonaterhartung sind CaO und MgO. Als Rohstoffe fur die Herstellung von Baukalken kommen Kalkstein, Kalkstein-Ton – Gesteine (Kalkmergel) und Dolomit zum Einsatz.

Kalksteine sind grob – bis feinkristalline Gesteine, die durch chemische oder biogene Sedi­mentation entstanden sind. Sie bestehen vorwiegend aus Calciumcarbonat CaC03, als Ver – unreinigungen treten tonige (vor allem A1203 und Fe203) oder quarzitische (Si02) Beimen – gungen auf. Dolomit CaMg(C03)2 fungiert als Begleitmineral. Calciumcarbonat tritt in drei kristallinen Modifikationen auf: als trigonal-rhomboedrisch kristallisierender Calcit (Kalk – spat), als orthorhombisch kristallisierender Aragonit und als hexagonal kristallisierender Vaterit. Die bestandigste Form, die den Hauptteil des Kalksteins bildet, ist der Calcit. Va- terit stellt dagegen die instabilste CaC03-Modifikation dar.