Ionenbindung

3.1.1 Ausbildung von Ionen

Ionenverbindungen entstehen durch Vereinigung von ausgepragt metallischen mit ausgepragt nichtmetallischen Elementen, also von Elementen, dieimPSE links stehen (Alkalimetalle, Erdalkalimetalle) mit Elementen, die im PSE rechts stehen (Halogene, Sauerstoff).

Bei der Reaktion von Natrium mit Chlor zu Natriumchlorid gibt jedes Natriumatom ein Elektron ab. Das dabei gebildete positiv geladene Ion Na+ hat die gleiche Elektronenkonfi-

guration wie das Edelgas Neon (Is 2s 2p ). Die Chloratome nehmen jeweils ein Elektron

2 2 6 2

auf und erlangen damit die Elektronenkonfiguration des Edelgases Argon (Is 2s 2p 3s 3p6). Aus den Chloratomen entstehen durch Elektronenaufnahme Chloridionen СГ.

Na – + icj. ————————– ► Na+ + ІСІГ

Wesentliche Voraussetzung fur das Zustandekommen einer Ionenbindung ist der vollstandige Ubergang eines Elektrons vom Metall – zum Nichtmetallatom. Dabei entstehen positiv geladene Ionen (Kationen) und negativ geladene Ionen (Anionen).

Mit der Erlangung der Elektronenkonfiguration eines Edelgases, also vollstandig besetzte s – und p-Orbitale, liegen die Ionen in einem besonders stabilen, energiearmen Zustand vor.

R. Benedix, Bauchemie, DOI 10.1007/978-3-8348-9944-6_3,

© Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011