Konzentrationsabhangigkeit der Reaktionsgeschwindigkeit

Voraussetzung fur das Zustandekommen einer chemischen Reaktion ist der Zusam – menstoB der reagierenden Teilchen (StoGtheorie). Da die Wahrscheinlichkeit des Zu – sammenstoBes von der Anzahl der reagierenden Teilchen abhangt, ist eine unmittel – bare Abhangigkeit der Reaktionsgeschwindigkeit von der Konzentration gegeben. Die Zahl der reaktiven ZusammenstoBe zwischen den Partnem pro Zeiteinheit steigt mit zunehmender Konzentration der Edukte, d. h. mit wachsender Teilchenzahl pro Volu- meneinheit, an. Bei Gasreaktionen erreicht man hohere Konzentrationen durch Druckerhohung.

Kehren wir zur Reaktion A + В —► C zuriick. Fur die Reaktionsgeschwindigkeit V der Bildung von C kann man demnach schreiben:

V~c(A) und V~c(B) bzw. v~c(A) • c(B).

Die Reaktionsgeschwindigkeit ist dem Produkt der Konzentrationen von A und В proportional. Fuhrt man den Proportionalitatsfaktor к ein, erhalt man

v = к • c(A) • c(B).

Die Proportionalitatskonstante к bezeichnet man als Geschwindigkeitskonstante. Je groBer k, umso schneller lauft eine Reaktion ab.