• Polyisobutylen (Polyisobuten), PIB CH3

+ ch2-c4

1 і jn

CH3

Die Polymerisation des Isobutens fuhrt in Abhangigkeit vom Polymerisationsgrad zu kleb – rig-oligen bis kautschukartigen Produkten. Niedermolekulare Polyisobutylene sind bei Raumtemperatur viskose Fliissigkeiten, hochmolekulare Polybutylene (Molekiilmassen bis 200 000) dagegen gummielastische, dem Kautschuk ahnliche Materialien (p = 0,92 g/cm3). Die maximale Gebrauchstemperatur liegt bei 120°C, ab 380°C erfolgt Zersetzung.

Von Sauren, Laugen und Salzlosungen wird PIB nicht angegriffen, wohl aber von Mineral – olen und Benzin. Nach dem Entztinden brennt es mit leuchtender Flamme, seine Schwaden riechen nach verbranntem Gummi.

Verwendung: Folien, Dachbahnen und Dichtungsbahnen (hochmolekulares PIB), Kleb – stoffe und Abdichtmassen (niedermolekulares PIB).