Polykondensationskunststoffe (Polykondensate)

Bei einer Polykondensation erfolgt die Bildung eines Makromolekiils durch Ver- kniipfung gleicher oder verschiedener Monomere unter Abspaltung kleiner an- organischer Molekule (meist H20, seltener NH3, HCI).

Strukturelle Voraussetzung fur den Ablauf einer Polykondensation ist das Vorliegen zweier, meist endstandiger reaktiver Gruppen im Monomermolekul. Durch die Abspaltung niedermolekularer Reaktionsprodukte verandert sich beim Ubergang vom Monomer zum Polykondensat die elementare Zusammensetzung. Im Unterschied zur Polymerisation, bei der die Makromolekule nach einem Kettenwachstumsmechanismus gebildet werden, laufit die Polykondensation nach einem Stufenmechanismus ab. Die Polykondensate entstehen stufenweise fiber stabile Zwischenprodukte, die die gleiche Reaktionsfahigkeit wie die Mo- nomeren aufweisen. Zu jedem Zeitpunkt konnen Molekule, so unterschiedlich ihre GroBe auch sein mag, miteinander reagieren.

Kondensationsreaktionen reprasentieren einen allgemeinen Reaktionstyp, der nicht nur in der organischen, sondem auch in der anorganischen Chemie anzutreffen ist (z. B. Konden – sation von Kieselsauren unter Bildung von Polykieselsauren, Кар. 9.2.2).