Redoxreaktionen in nichtwassrigem Milieu

Obwohl die meisten Redoxreaktionen in wassriger Losung ablaufen, ist das Vorhandensein von Wasser keine notwendige Voraussetzung fur eine Elektronenubertragungsreaktion. Redoxreaktionen konnen auch in nichtwassrigen Losungsmitteln (z. B. in reinem Ammo – niak), in Schmelzen oder zwischen Gasteilchen ablaufen.

Als Beispiel ftir letzteren Fall sei die Verbrennung von NH3 in Sauerstoff unter Bildung von Stickstoff und Wasser angefuhrt.

±0

Teilgleichungen:

2 NH3

— N2

+ 6ІҐ + 6 e"

(•2)

±0

-II

02 + 4ІҐ

+ 4 e”

—— ^ 2 H20

(•3)

Multiplikation der Teilgleichungen und Addition ergibt die Redoxgleichung (7-34).

4 NH3 + 3 02 ————- ► 2 N2 + 6H20. (7-34)

Selbst beim Erhitzen nur einer Substanz kann es zu einer Redoxreaktion bzw. – zersetzung kommen. Die Elektronentibertragung erfolgt in einem solchen Fall zwischen bestimmten Atomen der Molekul – oder Ionensubstanz. Es laufit eine intramolekulare Redoxreaktion ab. Voraussetzung ist, dass die betreffenden Atome in den ftir die Redoxreaktion erforderli – chen Oxidationsstufen vorliegen. Gl. (7-35) zeigt die thermische (Redox)Zersetzung des Kaliumnitrats zu Kaliumnitrit KN02 und Sauerstoff.

+V +III

KN03 ———— ^ KN02 + V202. (7-35)

Das Stickstoffatom in der Oxidationsstufe +V (Kaliumnitrat) geht in ein Stickstoffatom der Oxidationsstufe +ІП (Kaliumnitrit) iiber. Die bei diesem Reduktionsschritt aufgenommenen zwei Elektronen stammen von einem oxidischen Sauerstoffatom des Nitrats, das von der Oxidationsstufe – II in die des elementaren Sauerstoffs (±0) ubergeht.