Saurer Oder London-Smog

Treten in der atmospharischen Luft hohe S02-Konzentrationen auf, z. B. Feuerung schwe – felhaltiger Brennstoffe im Winter (!), kann es unter entsprechenden geographischen (z. B. Tallage) und meteorologischen Bedingungen (Inversionswetterlage) ebenfalls zu einer Smogsituation kommen. Man spricht vom Sauren bzw. Wintersmog, auch London-Smog.

Der Begriff London-Smog geht auf die Geschehnisse im Winter 1952 in London zuriick. Die Verbrennung stark S-haltiger Brennstoffe, die Art der Heiztechnik in Fabriken und Haushalten verbunden mit einer niedrigen Auslasshohe der Abgase, die geographische Lage Londons im Themsetal und eine nasskalte, austauscharme Wetterlage fUhrten zu einer zwei Wochen andauemden extrem starken Smogbelastung. Als Folge der auBerordentlich hohen Konzentration an schwefelhaltigem Aerosol verstarben iiber 4000 Menschen. Beim

London-Smog handelt es sich um eine disperse Verteilung von festen (RuB) und flussigen (vor allem Schwefelsaure) Stoffen in der Luft, die durch thermische und/oder chemische Prozesse bzw. durch Kondensation entstanden sind. Von London abgesehen, wo sich durch drastische Reduzierung des SO2- und Staubgehaltes der Luft die Situation seit 1952 spiirbar verbessert hat, kann sich eine winterliche Smogsituation jederzeit bei Vorherrschen ent – sprechender Bedingungen einstellen.