Stoffmengenanteil (altere Bezeichnung: Molenbruch)

Zur Charakterisierung der Zusammensetzung von Losungen (Mischungen) findet neben der prozentualen Angabe des Gehaltes haufig der Stoffmengenanteil (Molenbruch) Anwen – dung.

Der Stoffmengenanteil einer Komponente A in einer Mischung ist der Quotient aus der Stoffmenge n(A) dieser Substanz und der Summe der Stoffmengen aller Komponenten des Gemischs.

Stoffmengenanteile lassen sich sowohl fur Gase und Festkorper als auch fur Fliissigkeiten berechnen. Fur ein Zweikomponentensystem gilt:

Подпись: x - Пл und xB = —— , mit xA + xB = 1 . nA + nB nA + Щ (M9)

Der Stoffmengenanteil wird oft in Prozent angegeben (Molprozent): Mol-% = xA • 100 %.

Aufgabe:

1. Welche Stoffmengenanteile besitzt eine 20%ige Natronlauge?

Eine 20%ige Natronlauge besteht aus 20 g Natriumhydroxid und 80 g Wasser. Die Berech – nung der Stoffmengen nach Gl. (1-7) ergibt:

n(NaOH)—— ——-0,5mol und n(H20) = ——— = 4,44mol

40g/mol 18g/mol

• Summe der in der Mischung vorliegenden Mole: n(NaOH) + n(H20) = 4,94 mol.

Stoffmengenanteil (altere Bezeichnung: Molenbruch)

Berechnung der Stoffmengenanteile:

Der Stoffmengenanteil an NaOH betragt 0,1 (bzw. 10%), der des Wassers 0,9 (bzw. 90%).